Kinderhaus in Lappersdorf

Kommunalpolitik

Zwei Jahre politisch blockiert. Jetzt brennt es.

Die Lage

Unsere Hauskindergärten sind übervoll und zu siebengruppigen Mammut-kindergärten angewachsen. Leitungen und Personal arbeiten schon lange am Limit. Die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen hält unvermindert an, steigt sogar. Das Landratsamt hat diesen Zustand lange geduldet, ließ sich jetzt aber nicht mehr vertrösten und forderte vom Markt Lappersdorf, für die nötigen Kinderbetreuungsplätze zu sorgen. Der Marktrat hat zu Jahresbeginn 2016 beschlossen, ein Kinderhaus für zwei Kindergarten- und zwei Krippen-gruppen zu bauen - auf dem Grünstreifen nördlich des TSV-Sportzentrums und nach Rücksprache mit der Regierung über die Fördermöglichkeiten. Dieses neue Kinderhaus wird aber erst 2017 fertiggestellt. Bis dahin müssen Kinder wohl in Containern betreut werden.

Die Vorgeschichte                                                     

Seit gut zwei Jahrzehnten kämpft die SPD-Fraktion im Marktrat für den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtung. Sie begründet dies mit dem ständig wachsenden Bedarf durch die Zuzüge junger Familien und berufstätiger Eltern. Der Ausbau von Kinderbetreuungsstätten sollte demnach eine erstrangige kommunale Pflichtaufgabe sein. Die CSU Fraktion und Teile der Freien Wähler warnen dagegen mantraartig vor den möglichen Kosten, setzten den sozialpolitischen Pflichtaufgaben finanzpolitische Prioritäten entgegen. Prinzipiell abgelehnt wurde deshalb 2001 der SPD-Vorschlag nach einem Kindergarten in Lorenzen, ebenso wie Anregungen der SPD bei Baugebiets-ausweisungen ausreichend Kinderbetreuungsplätze einzuplanen. Grundsätzliche Unterstützung bekam diese Ablehnungsfront von den Pfarreien, die ihr Monopol bei den Kinderbetreuungseinrichtungen gefährdet sehen. Jetzt wird zugegeben, dass das Bischöfliche Ordinariat keine weiteren Gruppen mehr zulässt. Die Lappersdorfer Eltern und Kinder brauchen aber neue Gruppen und damit neue Einrichtungen. Die jahrelangen Schutzbehauptungen, die Prognosen über steigende Kinderzahlen seien falsch und man könne genügend zusätzliche Plätze in den kirchlichen Kindergärten schaffen, erweisen sich angesichts der tatsächlichen Entwicklung als (grund)falsch.

Die SPD hat die Realität richtig eingeschätzt, CSU, Pfarreien und Teile der Freien Wähler dagegen haben den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungs-einrichtungen blockiert und das neue Kinderhaus fast zwei Jahre verzögert.

Fazit

Lappersdorfer Kinder und Eltern sind die Opfer von realitäts-verweigernden Konservativen im Marktrat geworden. Jetzt müssen auch Container als Übergangslösung ins Auge gefasst werden.
Aber - das Kinderhaus kommt. Spätestens  2017 !!!

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 528850 -

Counter

Besucher:528851
Heute:50
Online:3